Partner von azubiworld.com - Logo
 
Mathematik online lernen im Mathe-Forum. Nachhilfe online
Startseite » Forum » Kodensatoren

Kodensatoren

Schüler Berufsschulen,

Tags: Einschaltstrom

 
Antworten Neue Frage stellen Im Forum suchen
Neue Frage
Chankoz

Chankoz aktiv_icon

08:20 Uhr, 04.09.2019

Antworten
Ich soll den Einschaltstrom Ie bei einem Kondensatorwert von 10 und 100 mikrofarrad berechnen, dafür braucht man die Zeit, ansonsten kann ich die Formeln nicht benutzen. Wie komme ich auf diese Zeit?

gz

Für alle, die mir helfen möchten (automatisch von OnlineMathe generiert):
"Ich möchte die Lösung in Zusammenarbeit mit anderen erstellen."
Antwort
supporter

supporter aktiv_icon

08:34 Uhr, 04.09.2019

Antworten
Du kannst die Gleichungen nach t umstellen, wenn du Werte für die anderen Variablen
einsetzt.
Welche Werte in den Formeln sind bekannt?
Chankoz

Chankoz aktiv_icon

09:11 Uhr, 04.09.2019

Antworten
Mir fehlen zwei Variable. An Cu komme ich nur wenn ich t habe und t ist auch gesucht.

rf
Antwort
ermanus

ermanus aktiv_icon

09:16 Uhr, 04.09.2019

Antworten
Hallo,
Im Moment des Einschaltens bildet der ungeladene Kondensator
einen Kurzschluss, d.h. der Strom wird nur durch
den ohmschen Widerstand begrenzt, egal welche Kapazität der
Kondensator hat.
Du kannst natürlich auich t=0 in deine Formel einsetzen.
Gruß ermanus
Chankoz

Chankoz aktiv_icon

09:21 Uhr, 04.09.2019

Antworten
achso
Antwort
ermanus

ermanus aktiv_icon

09:22 Uhr, 04.09.2019

Antworten
UC ist Null, da an einem Kurzschluss keine Spannung abfällt.
Chankoz

Chankoz aktiv_icon

09:32 Uhr, 04.09.2019

Antworten
kommt bei beiden dann 12 Ampere raus?

k
Antwort
ermanus

ermanus aktiv_icon

09:36 Uhr, 04.09.2019

Antworten
Ja :-)
Ein so hoher Strom kann in der Praxis zu erheblichen Problemen, z.B. Zerstörung
von Schaltungen führen. Daher werden meist Vorkehrungen getroffen, um diesen
Einschaltstrom zu begrenzen. Z.B. kann man R höher wählen oder durch
einen Heißleiter ersetzen/ergänzen.
Antwort
ermanus

ermanus aktiv_icon

10:04 Uhr, 04.09.2019

Antworten
Wenn alles klar ist, bitte abhaken ...
Antwort
Enano

Enano

10:47 Uhr, 04.09.2019

Antworten
"Wenn alles klar ist, bitte abhaken ..."

Mir ist noch nicht klar, wie Chankoz an die Zeitkonstanten gekommen ist.

Wenn der Widerstandswert tatsächlich nur 1 Ohm betragen sollte, dann wären sie nämlich nicht 0,01s und 0,1s sondern :

τ=RC=1VA1010-6AsV=0,00001s

und


τ=RC=1VA10010-6AsV=0,0001s

Ist der Widerstandswert vielleicht 1kΩ und nicht nur 1Ω?
Antwort
ermanus

ermanus aktiv_icon

10:57 Uhr, 04.09.2019

Antworten
@enano: ja, da hast du Recht: die Zeitkonstanten, die der Fragesteller angibt,
sind falsch.
Das spielt aber für den Einschaltstrom keine Rolle:
Wenn t=0 ist, dann ist auch tτ=0 für jedes τ0.
Antwort
Enano

Enano

11:10 Uhr, 04.09.2019

Antworten
Ja, ermanus, das ist mir klar.
Ich wollte Chankoz auch nur auf einen möglichen Fehler hinweisen, auch wenn er auf das Ergebnis keinen Einfluss haben sollte.
Nur wenn der Widerstandswert nicht 1Ω, sondern 1kΩ wäre, dann wäre der Einschaltstrom nicht 12A, sondern 12mA.

Aber ich sehe gerade, dass Chankoz die Kapazitätswerte falsch umgerechnet hat:

10µF sind nicht 0,01F, sondern 1010-6F=0,00001F

und

100µF sind nicht 0,1F, sondern 10010-6F=0,0001F
Chankoz

Chankoz aktiv_icon

11:52 Uhr, 04.09.2019

Antworten
Danke.Hatte mich vertan. Mikro sind ja 10-6 und nicht ^-3 und über den Widerstand steht einfach nur eine 1, also denke ich mal das es 1 Ohm sind.