Mathematik online lernen im Mathe-Forum. Nachhilfe online
Startseite » Forum » Integral bilden

Integral bilden

Universität / Fachhochschule

Sonstiges

Tags: Sonstiges

 
Antworten Neue Frage stellen Im Forum suchen
Neue Frage
didi777

didi777 aktiv_icon

22:34 Uhr, 08.01.2010

Antworten

Hallo, ich bin etwas raus aus der allgemeinen Mathe und möchte mich nur vergewissern ob ich richtig liege. Für meine baldige Klausur, wurde ein Tipp gegeben, eine Aufgabe soll so lauten: SIe bekommen eine Funktion, aus dieser Funktion sollen Sie eine Stammfunktion errechnen (das Integral bilden). Eine Unbekannte Konstante integrieren.

Das ist sicher ganz einfach, aber wie ist dieser Ablauf gemeint?

Danke schonmal im Vorraus für eine Antwort!
Hierzu passend bei OnlineMathe:
Flächenberechnung durch Integrieren
Stammfunktion (Mathematischer Grundbegriff)
Antwort
NEPH1L1M

NEPH1L1M aktiv_icon

01:47 Uhr, 09.01.2010

Antworten
Hallo didi777,

hast du ein Beispiel ?

Geht es dir ums integrieren und die bei einem unbestimmten Integral auftretende
Integrationskonstante(n) C ?

LG NEPHI
didi777

didi777 aktiv_icon

16:07 Uhr, 12.01.2010

Antworten
Hallo,

danke für die Nachricht!

Eine Aufgabe dazu habe ich nicht, da die Info aus der Prüfungsvorgabe stammt. Es geht mir eigentlich nur um den Ablauf der Bildung.

Ein Integral bilden, ist das wenn ich aus:

der Stammfunktion bsp. f(x)=(5x+3)dx dann das Integral bilde F(x)=5x22+3x+c

Wäre das der Fall, wenn ich gefragt werde, bilden sie aus einer Stammfunktion ein Integral? Es geht mir lediglich um die Begrifflichkeiten, da ich schon so lange aus Mathe raus bin. Ich habe mir verschiedene Regeln angesehen, wie die Potenzregel, die partielle Integration oder auch die Integralrechnung mit Integrationsgrenzen, die sind alle lösbar und wirklich nicht schwer, ich denke das ist so 7. Klasse? Aber wie dem auch sei, die Begrifflichkeiten fallen mir schwer, ich weiß nicht wann ich welche Rechnungen einsetze oder bilde. Gibt es hier ein Richtig oder falsch? Oder eine allgemeine Regelung welche Ableitung was ist und wie bilde ich die Ableitung nach welchen Regeln wieder zurück!

Lieben Gruß,

Didi777
Antwort
NEPH1L1M

NEPH1L1M aktiv_icon

22:34 Uhr, 12.01.2010

Antworten
Hallo,

also wenn du eine Funktion f(x) hast und integrieren sollst, dann hast du es wie in deinem beispiel schon richtig gemacht.

Wenn du z.B. die Fläche unter einer Funktionskurve - sei z.B. x2 oder so mit der x-achse berechnen sollst musst du integrieren (Intervall halt festlegen = bestimmtes Integral).

Link: matheplanet.com/matheplanet/nuke/html/article.php?sid=455

Wenn du mit DGLs zu tun hast, musst du ja oft zur Findung einer Lösung der DGL integrieren und mittels Randbedingungen die Integrationskonstanten C errechnen.

Link: matheplanet.com/matheplanet/nuke/html/article.php?sid=525

Hoffe das hilft dir ein wenig.

Lg NePH1
didi777

didi777 aktiv_icon

12:32 Uhr, 13.01.2010

Antworten
Hallo,

ich danke Dir für die hilfreichen Tipps und die super Links!!! Hab ich mir schon angesehen! Was mir noch weiterhin fehlt ist eine kleine Winzigkeit in der Erklärung, das Rechnen an sich wie gesagt ist einfach, ich denke das ist jedem so möglich. Aber so vom Grundsatz her, wann wird eine Ableitung z.Bsp. f(x) zu F und wann wird f(x) zu f´(x).

Worin liegt hier die Regelung, also was ist was.

Sorry, wahrscheinlich eine wirklich doofe Frage, aber für mich Unwissende schwierig zu unterscheiden. Vielleicht kann ich Dir damit noch den letzten Nerv zur Intergralfragerei rauben ;-)

Herzliche Grüße,

didi777
Antwort
NEPH1L1M

NEPH1L1M aktiv_icon

19:33 Uhr, 13.01.2010

Antworten
Hallo,

dumme Fragen gibt es nicht :-).

Also was ein (bestimmtes) Integral ist bzw. was man damit "anstellen" kann(Stichwort: Flächen unter einem Graphen), weißt du ja.

Die Ableitungen einer Funktion benötigt man z.B. bei der Kurvendiskussion, also wo hat eine Funktion einen Extremwert (f´(x) =0) wo eine Wendepunkt usw.

Ganz bekannt dürfte dir auch sicherlich das Weg-Zeit-Gesetz sein.

Hier ist z.B. die erste Ableitung s(t)´= ds/dt =v(t) also die Geschwindigkeit, nochmals abgeleitet erhält man die Beschleunigung und nochmals abgeleitet den Ruck.

Aus der Technischen Mechanik - Gerade Biegebalken - kennt man zur Berechnung des Querkraftverlaufs Q(x) und des Momentenverlaufs M(x)z.B.

q(x)=0 (Streckenlast)
Q(x)=q(x)dx
M(x)=Q(x)+C1dx bzw. q(x)dx

Hilft dir das etwas weiter ?

Liebe Grüße
NEPH1L1M
Frage beantwortet
didi777

didi777 aktiv_icon

18:52 Uhr, 15.01.2010

Antworten
Hallo,

danke für Deine Nachricht und Deine Geduld. Bei mir geht es speziell um das Fach Statistik, im Bereich Betriebswirtschaft. Das Beispiel Weg-Zeit, haben wir auch mal errechnet, da ging es um die Zeit die ein Studi braucht von Zuhause bis zur FH.

Das mit der BWL ist etwas speziell, ich weiß ja das es ein Matheforum ist. Aber so mathematisch wie unser BWL - Studium angelegt ist, ist das wirklich irre, deshalb hab ich mir im Matheforum Hilfe erhofft und gefunden!

Ich danke Dir auf jeden Fall. Ich bin auch einen Schritt weiter, in zwei Wochen ist Prüfung von Statistik, ich glaub aber ich bekomme es hin.

Lieben Gruß,

didi777
Antwort
NEPH1L1M

NEPH1L1M aktiv_icon

19:33 Uhr, 17.01.2010

Antworten
Hallo didi777,

überhaupt kein Problem :-)

BWl also ,ok,aber im Prinzip ist es dasselbe - zumindest was die Vorgehensweisen mathematisch betrachtet sind.

Auf dem Matheplaneten gibt es viel zu BWL (Statistik, Stochastik etc etc) - da kann dir auch geholfen werden!

LG NEPHI