Partner von azubiworld.com - Logo
 
Mathematik online lernen im Mathe-Forum. Nachhilfe online
Startseite » Forum » Stammfunktion einer Exponentialfunktion

Stammfunktion einer Exponentialfunktion

Schüler Gymnasium, 12. Klassenstufe

 
Neue Frage stellen Im Forum suchen
Wie bestimmt man eine Stammfunktion einer Exponentialfunktion?
Hierzu passend bei OnlineMathe:
Bestimmtes Integral (Mathematischer Grundbegriff)
Stammfunktion (Mathematischer Grundbegriff)
Flächenberechnung durch Integrieren

Online-Übungen (Übungsaufgaben) bei unterricht.de:
 
Die Stammfunktion der natürlichen Exponentialfunktion (e-Funktion) mit f(x)=ex ist relativ einfach:

exdx=ex+C

wobei C


Ist die Exponentialfunktion jedoch in einer etwas modifizierten Form, wird es schon komplizierter.


1. Variante (Linearer Term im Argument der Exponentialfunktion)

Ist die Funktion f mit f(x)=eax+b gegeben, so lautet die Menge der Stammfunktionen:

eax+bdx=1aeax+b+C


2. Variante (Exponentialfunktion mit beliebiger Basis)

Ist die Funktion f mit f(x)=ax gegeben, so lautet die Menge der Stammfunktionen:

axdx=1lnaax+C


Die Stammfunktionen zu anders modifizierten Exponentialfunktionen lassen sich meist über Integration mit Substitution oder Partielle Integration [LINK] ermitteln.

Beispiel

Gegeben ist die Funktion f mit   f(x)=5ex.
Bestimme die Menge aller Stammfunktionen zur Funktion f.

5exdx

Nach der Faktorregel, kann man 5 vor das Integral ziehen:

=5exdx

=5ex+C

wobei C

Beispiel

Gegeben ist die Funktion f mit   f(x)=e2x-5.
Bestimme die Menge aller Stammfunktionen zur Funktion f.

e2x-5dx

=12e2x-5+C

wobei C

Begründung über die Kettenregel:

Leitet man die Funktion f(x)=e2x-5 ab, so ergibt dies:

f'(x)=e2x-52,   da 2x-5 noch nachdifferenziert werden muss.
Um diesen Faktor zu kompensieren, wird vor die Stammfunktion 12 als Faktor geschrieben.

Beispiel

Gegeben ist die Funktion f mit f(x)=2x.
Bestimme die Menge aller Stammfunktionen zur Funktion f.

2xdx

=1ln(2)2x+C

wobei C

Begründung über die Kettelregel:

Möchte man die Funktion f(x)=2x ableiten, so muss dieser Funktionsterm zunächst umgeformt werden.

f(x)=2x=eln(2x)

Erinnere Dich:
ex ist die Umkehrfunktion zu lnx. Daher ergibt elnx=x.
Damit gilt auch eln(2x)=2x.

Nun benötigt man noch die 3. Logarithmenrechenregel:
ln(2x)=xln2

Nun lässt sich die Ableitung schreiben als:

f(x)=2x=eln(2x)
f(x)=exln2

Leitet man diese Funktion ab, so ergibt dies:

f'(x)=exln2ln2,
da mit ln2 nachdifferenziert werden muss.

Also lautet die Ableitung von f(x)=2x:
f'(x)=2xln2

Um den Faktor ln2 zu kompensieren, wird vor der Stammfunktion 1ln2 als Faktor geschrieben.

Wie hilft Dir dieser Artikel?
 
Diese Erklärung hat mir geholfen
 
Diese Erklärung hat mir teilweise geholfen
 
Diese Erklärung hat mir nicht geholfen
 
Ich habe eine Frage zu diesem Thema